Jugend-Fußball-Konzept

 

1 Vorwort

Der VfB Germania Halberstadt gehört zu den gut geführten Vereinen im Landkreis Harz. Dies wird durch die hohe Akzeptanz seitens der Halberstädter Bevölkerung deutlich und spiegelt sich letztlich auch in der Mitgliederzahl wieder. Einen hohen Stellenwert innerhalb des Vereins, gemessen an der Zahl der aktiven Kinder und Jugendlichen, nimmt der Jugendfußball ein.

 

Damit die überdurchschnittlich gute Jugendarbeit im Spannungsfeld zwischen sportlichem Anspruchsdenken und sozialer Integrationsaufgabe auch in Zukunft fortgeführt werden kann, haben wir das nachfolgend dargestellte Konzept „Jugendfußball“ erarbeitet. Es soll dem Anspruchsdenken des Vereins für Breitensport gerecht werden. Das Konzept stellt einen roten Faden für die Akteure im Bereich des Jugendfußballs dar und bildet den organisatorischen und sportlichen Rahmen für die Vereinsarbeit im Jugendfußball. Akteure in diesem Sinne sind die Kinder und Jugendlichen, die Trainer und Betreuer, die Funktionäre im Bereich Jugendfußball, aber auch die Eltern und Angehörigen der Kinder und Jugendlichen.

Das Konzept soll eine Weiterentwicklung bestehender Strukturen sein und wird wie nachstehend erläutert einer fortwährenden Überprüfung und Weiterentwicklung, unter Berücksichtigung der vereinsinternen Entwicklung, unterworfen sein.

 

2 Organisation

 

„Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.“

„Wenn du nichts veränderst, wird sich auch nichts verändern!“

 

 

2.1 Der Verein

 

Anbieter für den Sport sind Vereine, die ihre Aufgaben in Selbstverwaltung überwiegend ehrenamtlich leisten.

 

Auch beim VfB Germania Halberstadt basieren die Angebote auf Selbstbestimmung, Selbstorganisation und Selbstverwaltung. Die sportliche und gesellige Begegnung in unserem Verein ermöglicht Kontakte zu Menschen aller gesellschaftlichen Schichten.

Wo Begegnung, Kommunikation und Geselligkeit gelingen, findet Vereinsleben statt. Vereinsleben bedeutet ein Miteinander, das die gesteckten Ziele verfolgt, die auf die verschiedenen Altersgruppen abgestimmt sind.

In unserem Verein für Breitensport wird mit dem Fußball in besonderer Weise die Integration ausländischer Kinder (und Erwachsener), aber auch sozial schwach gestellter Kinder gefördert. Der Sport kann durch seine Kontaktmöglichkeiten, die nicht nur auf Sprache angewiesen sind, Isolation und Fremdheit überwinden und Toleranz wecken.

 

Wir erwarten von den Vorstandsmitgliedern, den Trainern und Betreuern, den Eltern und auch von den Kindern und Jugendlichen selbst ein vorbildliches Verhalten auf und neben dem Sportplatz (Fair Play).

Es ist unser erklärtes Ziel, dass während des Trainings- und Spielbetriebes „Ge-nussmittel“ wie Alkohol und Tabak in der näheren Umgebung des Spielfeldes tabu sind und wir verlangen ein entsprechendes Verhalten von den Beteiligten. Wir Erwachsenen haben eine Vorbildfunktion gegenüber Kindern und Jugendlichen!

 

2.2 Die Organisation der Jugendarbeit

2.2.1 Jugendvorstand

 

Die für den Jugendbereich zuständigen Vorstandsmitglieder und die Jugendleitung bilden den Jugendvorstand.

 

Der Jugendvorstand ist für die Belange der Jugendabteilung verantwortlich. Er beantragt, plant und verwaltet das Budget des Jugendbereiches und dessen Verwendung. Die vom Verein gezahlten Aufwandsentschädigungen sind im Budget zu planen. Für die Beurteilung einer gerechten Aufwandsentschädigung werden objektive Kriterien herangezogen (beispielsweise: Qualifikationsnachweis, Fortbildungsengagement, soziales Engagement)

 

2.2.2 Jugendleitung

Die Jugendleitung setzt sich aus dem Jugendleiter und dem Geschäftsführer des VfB Germania Halberstadt zusammen. Die Jugendleitung gehört zum erweiterten Vorstand.

 

Sie ist für die Organisation des Trainings- und Spielbetriebes sowie für das Pass- und Spielberechtigungswesen verantwortlich.

Die Jugendleitung koordiniert die Zielsetzungen und die Rahmenbedingungen für die sportlichen Belange. Sie sorgt für die Umsetzung des sportlichen Konzeptes und erarbeitet mit dem Jugendausschuss Zielsetzungen.

Die Jugendleitung ist mit dem Jugendausschuss für die Sichtung von Spielern verantwortlich.

Ziel wird es sein, verschiedene Aufgaben aus der Jugendleitung auszulagern und weiterführende Strukturen (Öffentlichkeitsarbeit-Jugendpressesprecher, sportlicher Leiter, Scout Jugendfußball) zu schaffen.

 

 

2.2.3 Jugendausschuss

In dem Jugendausschuss sind die Trainer und Betreuer der Jugendmannschaften und weitere Funktionäre des Jugendbereichs organisiert. Die Jugendausschusssitzung tagt regelmäßig und wird vom Jugendleiter einberufen. Die JAS sollte jeweils und mindestens alle sechs Wochen stattfinden.

 

 

2.2.4 Kooperation Schulen

Ziel dieses Bereichs ist die enge Vernetzung und Kontaktpflege mit Schulen im Einzugsbereich und im näheren Umfeld des Vereins. Primäre Aufgabe ist es, Kooperationsmöglichkeiten mit Schulen zu erarbeiten und so Mitglieder und Mittel zu gewinnen. Außerdem sind mit den Schulen trainings- sowie wettkampforientierte Vereinbarungen zu treffen. Die für die Funktion Kooperation Schulen verantwortliche Person zeigt sich gegenwärtig der Jugendleiter verantwortlich.

 

 

2.2.5 Weiterentwicklung

Für die Konzeption und Weiterentwicklung dieses Jugend-Fußball-Konzeptes ist der amtierende Jugendleiter in enger Abstimmung mit den für die Jugend zuständigen Vorstandsmitgliedern zuständig. Er hat die Pflicht, das Konzept jährlich mit dem Jugendausschuss zu überprüfen und gegebenenfalls zu überarbeiten. Verbesserungen und Aktualisierungen werden umgehend im Jugendvorstand abgestimmt und in der Konzeptdokumentation aktualisiert. Die aktualisierte Version wird allen Beteiligten zur Verfügung gestellt und die Kenntnisnahme von den Beteiligten schriftlich bestätigt.

 

 

Die Festlegung organisatorischer Rahmenbedingungen obliegt der Jugendleitung in Abstimmung mit den Verantwortlichen anderer Abteilungen des Vereins. Zu den organisatorischen Rahmenbedingungen zählen (beginnend mit der Saison 2013/2014):

 

• Festlegung der Mannschaftsbetreuer und Trainer für die jeweiligen Altersklassen

• rechtzeitige Bekanntgabe der Mannschaftsaufteilungen zur neuen Saison;

• Trainingszeiten für die Altersgruppen;

• Die Aufteilung des Platzes für die Trainingseinheiten erfolgt nach den Maßgaben  des sportlichen Konzepts und den Anforderungen der Altersklassen

• Tornutzung

• Kabinenbelegung

• Termine für die internen und externe Fortbildungen

 

3 Sportliches Konzept

 

3.1 Allgemeine Ausrichtung

 

 

- Der VfB Germania Halberstadt ist ein Verein, der Kindern aller Leistungsklassen   eine Möglichkeit zur Ausübung des Fußballsports bietet.

- Er ist bestrebt, Kindern/Jugendlichen eine gute sportliche Ausbildung und Betreuung mit den zur Verfügung gestellten Mitteln anzubieten.

- Er will den Kindern/Jugendlichen langfristig eine Perspektive für den Fußballsport bieten.

- Er bietet den Trainern die Möglichkeit, ständig an ihrer Qualifikation zu arbeiten.

- Er will in allen offiziellen Altersklassen mit Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

- Er will die individuelle Ausbildung forcieren.

- Wir wollen dem Anspruch im Kinderfußball gerecht werden und definiert diesen wie folgt:

 

Kinder wollen spielen, Freude haben und sich wohl fühlen. Sie wollen auch trainieren, Leistung bringen und Erfolge feiern.

 

- Die Jahrgänge U6 bis U13 werden in den Altersgruppen (G-Junioren bis D-Junioren) zusammen gelegt. Alle Trainer sollen jedes Kind des entsprechenden Jahrganges kennen. Es wird in Kleingruppen mit entsprechenden Schwerpunkten und Reizen trainiert.

 

- Ab dem Jahrgang U12 / U13 so leistungsorientiert wie möglich trainiert und gehandelt. Ab diesem Jahrgang kommt dem Leistungsnachwuchszentrum (LNZ) eine besondere Rolle zu.

 

-  Der Mannschaftskader obliegt den Trainern der jeweiligen Altersklasse und kann im gegebenen Rahmen flexibel sein. Eine Zuordnung zu einer höheren Altersklasse erfolgt nur im Ausnahmefall. Ein Ausnahmefall liegt zum Beispiel dann vor, wenn es der Talenteförderung dient. Grundsätzlich erfolgt die Kaderzusammenstellung nach den Sichtungsergebnissen und förderungsorientierten Gesichtspunkten. Priorität genießen die 1. Mannschaften in den Leistungsklassen (Landesliga, Verbandsliga).

 

Diese Regelungen gelten verbindlich mit der Veröffentlichung des Konzepts ab der

Saison 2013/2014. Zuordnungen von Kindern und Jugendlichen zu den Kadern, die

vor diesem Zeitpunkt vorgenommen wurden bleiben bis zum nächsten

Jahrgangswechsel bestehen.

 

- „Spezialtraining“ soll in den Trainingsalltag einfließen und bildet ein Thema der Weiterbildung zum altersgerechten Training. Ab der U12 / U13 soll einmal in der Woche ein gesondertes Torwart-Training stattfinden.

- Alle Trainer verpflichten sich, altersgerechte Trainingsziele zu verfolgen und altersgerechte Trainingsmethoden anzuwenden.

 

- Das Spielsystem basiert auf dem Prinzip „ballorientiertes Verteidigen“.

- Zweimal in der Saison treffen sich alle Trainer in Form eines Workshops mit dem

Jugendvorstand zum Austausch. Hier werden Trainingsinhalte und erreichte Ziele besprochen.

 

Ziel ist es, eine konzeptionell ausgerichtete sportliche Leistungsentwicklung in Nachwuchsbereich des VfB Germania Halberstadt zu erreichen, die neben der Entwicklung der Mannschaftsleistung vor allem eine stärkere Beachtung der individuellen Leistungsentwicklung beinhaltet.

Die Ausrichtung in unserer Juniorenabteilung ist mittelfristig angelegt.

 

3.2 Detaillierte sportliche Ausrichtung

 

3.2.1 G-Junioren

 

Die ersten Eindrücke bei den G-Junioren entscheiden oft darüber, ob ein Kind

 

Begeisterung für den Fußball entfacht und langfristig dabei bleibt. Das

„Training“ (besser =>das Spielen) muss somit vom ersten Augenblick an

Spaß machen. Der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund.

 

Lernziele:

- spielerisches Kennenlernen von Bällen (Softball, Luftballon, Fußball)

- Ball dribbeln können

- Einfache Körperkoordination

 

Maßnahmen:

- vielseitige Bewegungsabläufe,

- Übungen in Kleingruppen mit vielen Balkontakten,

- Alle Aufgaben spielerisch vermitteln

 

3.2.2 F-Jugend

 

Mit Schulbeginn spüren viele Kinder Lust, über das Fußball spielen im Freundeskreis hinaus, regelmäßig im Verein zu trainieren und zu spielen. Der Vereinsfußball vermittelt den Kindern eine Gruppenzugehörigkeit und Sie entdecken Gleichgesinnte.

 

Lernziele:

- Erstes Pass-Spiel, Ballannahme

- Beidfüssiges Schießen

- Kontrolliertes Ball dribbeln

- Körperkoordination

Maßnahmen:

- Passen durch Vor- und Nachmachen

- Erste leichte Torschüsse

- Freies Fußballspielen in kleinen Teams mit vielen Toren

 

3.2.3 E-Jugend

 

Die Kinder fangen an, ihre Spielfreude und ihre Spielideen umzusetzen. In diesem Alter dominiert das freie Fußballspielen in kleinen Gruppen, auf kleinen Feldern in immer neuen Varianten. Die individuelle Entwicklung wird gefördert, Grundtechniken werden vermittelt.

 

 

Maßnahmen:

- Freies Fußballspielen in kleinen Teams (2:2, 3:3, 4:4) in einem Anteil von etwa 50%

- Technikübungen in kindgemäßem Spieltraining

- Fangspiele, vielfältige Parcours

- Einfaches Kopfballspiel mit Softball

 

Lernziele:

- Grundtechniken (beidfüßiges Pass-Spiel, Ball-An/-Mitnahme, Schusstechnik) vermitteln und verfeinern

- Spielerisches Einüben der kennengelernten Grundtechniken

- Beginn des Kopfballspiels (ACHTUNG: leichte Bälle z.B. Luftballons, Wasserball)

- Alle Mannschaftspositionen kennenlernen

- Koordination + Geschicklichkeit mit Ball

 

3.2.4 D-Jugend

 

Im „besten Lernalter“ sprühen die Kinder vor Bewegungs-, Spiel- und Leistungsfreude. Schnelle und geschickte Bewegungen gelingen. Es beginnt das systemische Fußball-Spielen

 

 

Lernziele:

- Die Basistechniken werden stabilisiert und im flüssigen Spiel umgesetzt

- Gruppentaktisches Verhalten wird geweckt, Offensiv- und Defensivverhalten erkannt

- Spielerpositionen sind bekannt (Positionsrotation)

- Kopfballspiel entwickeln, alle Schusstechniken sind anwendbar

- Koordinationsdefizite werden vermindert

- Individuelle Stärken werden gefördert

- Zweikampfverhalten

- Torwarttechnik und –verhalten

- Persönlichkeitsentwicklung durch Fördern der Eigeninitiative und Übernahme von Verantwortungen

Maßnahmen:

- Freies Fußballspielen in Teams bis 9:9 in einem Anteil von etwa 40%

- Gruppentaktische Übungen in 2:2 bis 4:4

- Kondition durch adäquate Spielformen mit Ball

- Torschusstraining in spielerischen Formen

- Torwarttraining

- Wahl von Mannschaftskapitän und anderer Funktionen

 

3.2.5 C-Jugend

Kinder wachsen zu Jugendlichen heran. Diese Reifungsprozesse bringen neue geistig-psychische und körperliche Eigenschaften hervor. Diese werden positiv begleitet, um fußballerische Leistungssteigerungen -hervorzurufen und neue Impulse für die Persönlichkeitsentwicklung zusetzen.

 

 

Lernziele:

- Grundtechniken können in Tempo und unter Druck des Gegners angewendet werden

- Gruppentaktisches Verhalten wird verfeinert und das Abwehr- und Angriffsverhalten automatisiert

- Körperliche Fitness und Athletik wird aufgebaut

- Individualtaktisches Verhalten wird verstärkt

- Individuelle Stärken werden gefördert

- Torwarttechnik und –verhalten

- Teamfähigkeit wird durch Kommunikation auf dem Platz gestärkt

- Persönlichkeitsentwicklung wird individuell gefördert

Maßnahmen:

- Freies Fußballspielen in Teams bis 11:11 in einem Anteil von ca 40%

- Positionsspiele, Freilaufen, Raumaufteilung,

- Üben von Spielverlagerungen und taktischem Verhalten bis 6:6

- Aufwärmtraining, Fitness- und Konditions- und Sprintübungen

- Zweikampfverhalten mit Ball

- Torabschlussübungen in spielerischen Formen

- Torwarttraining

- Spieler erhalten aktive Aufgaben in der Trainingsarbeit und weitere Funktionen

 

3.2.6 B-Jugend

Die Jugendlichen entwickeln ihre eigene Persönlichkeit, beim Sport und in der Gesellschaft. In dieser Phase muss die Freude am Fußballspielen erhalten und die Ernsthaftigkeit und der Leistungswille gestärkt werden. Sportlich sind die technisch-taktischen Grundlagen zu stabilisieren und die körperlich-athletischen Möglichkeiten zu fördern.

 

Lernziele:

- Die Spieler zeigen Leistungsbereitschaft

- Taktische Abläufe in der Gruppe und der Mannschaft werden verfeinert und automatisiert

- Erlernen von verschiedenen Spielsystemen (Theorie + Praxis)

- Dynamische Technik unter Zeit- und Gegnerdruck

- Umfassende körperliche Fitness

- Positionsspezifische Anforderungen erlernen

- Individuelle Stärken werden spezialisiert

 

- Zweikampfverhalten

- Selbständigkeit der Spieler einfordern, um die wachsenden Persönlichkeiten zu unterstützen

- Teamfähigkeit der Spieler weiter entwickeln

Maßnahmen:

- Spaß am Fußball im Team vermitteln

- Spezielle Konditions- und Fitnessübungen

- Spielabläufe automatisieren, Mannschaftstaktische Szenen üben

- Pressing-Übungen

- Auftaktbewegungen, Finten automatisieren

- Standard-Situationen (Ecke, Freistoß, etc.) vorbereiten

- Spieler können beim Training und Spiel mitbestimmen

 

3.2.7 A- Jugend

In der höchsten Junioren-Altersklasse werden die Jugendlichen auf einen

 

reibungslosen Übergang in den Seniorenfußball vorbereitet. Die

Jugendlichen haben diesen Prozess aktiv mit zu gestalten. Die erlernten

Grundlagen werden den größeren Wettspielanforderungen angepasst.

 

Lernziele:

- Mannschaftstaktik auf verschiedene Spielsysteme optimieren

- Positionsspezifische Techniken werden perfektioniert

- Körperliche Fitness und psychische Stärke

- Die Spieler sind selbständig und übernehmen Verantwortung für die

Mannschaft und für den Verein

Maßnahmen:

- Komplexe Spielformen einstudieren

- Spezielle Konditions-, Fitness- und Kraftübungen

- Individuelle Fähigkeiten perfektionieren

- Technisch-Taktische Detail in Theorie und Praxis vermitteln

- Führungsspieler leiten einzelne Trainings-Segmente und werden in die

Jugendtrainer-Tätigkeit integriert