A-Junioren

Trainer (Telefon):

Florian Köhler (0170/4801256)

Christoph Klötzer

 

 

Trainingszeiten:

 23.Juli - 12.Oktober 2018 / 1.April - 21.Juni 2019

Montag: 18:30-20:00 Uhr / Platz 4

Mittwoch: 18:30-20:00 Uhr / Platz 4

Freitag: 18:30-20:00 Uhr / Platz 4

15.Oktober.2018 - 31.März.2019

Montag: 18:30-20:00 / Platz 4

Mittwoch: 18:30-20:00 / Platz 4

Freitag: 17:45-18.45 / Platz 4


die mannschaft


Torwart

Raphael Knothe

Geburtsdatum: 19.04.2001

Verteidigung

Jonas Bochnia

Geburtsdatum: 05.08.2000

Aaron Kläfker

Geburtsdatum: 18.05.2001

Georg Gampe

Geburtsdatum: 31.05.2001

Fynn Cernota

Geburtsdatum: 22.08.2001

Hannes Lehmann

Geburtsadtum: 07.05.2000

Ian Pannhausen

Geburtsdatum: 02.02.2002

Mittelfeld

Eric Mann

Geburtsdatum: 14.09.2000

Erwin Liese

Geburtsdatum: 11.06.2001

Marcus Grund

Geburtsdatum: 18.09.2002

Justin Habel

Geburtsdatum: 02.01.2001

Janne Hartmann

Geburtsdatum: 04.02.2002

Jannis Lisowski

Geburtsdatum: 21.09.2001

Leon Pust

Geburtsdatum: 18.01.2000

Tony Meyer

Geburtsdatum: 28.07.2001

Angriff

Niklas Hanke

Geburtsdatum: 29.02.2000

Lukas Ferchow

Geburtsdatum: 14.11.2001


MELDUNGSARCHIV

Verrücktes Unentschieden in Halberstadt

Lukas Ferchow (rot) hier umzingelt von drei Gegenspielern, traf in der 6. Minute zum 1:0
Lukas Ferchow (rot) hier umzingelt von drei Gegenspielern, traf in der 6. Minute zum 1:0
mehr lesen

Deutlicher Sieg gegen Haldensleben

Am Sonntag haben die A-Junioren vom VfB Germania Halberstadt den Tabellendritten Haldensleber SC deutlich mit 6:2 besiegt und damit die richtige Antwort auf die zuletzt schwache Leistung gebracht.
Die Vorharzer traten im neuen Grundsystem mit veränderte Aufstellung an. Gleich vier personelle Wechsel nahm Trainer Florian Köhler vor. Germania legte los wie die Feuerwehr und demonstrierte, dass man die Niederlage aus der Vorwoche wiedergutmachen wollte. Hohes und aggressives Pressing zwang den HSC zu Fehlern und zu langen Bällen. Das Ziel, ein schnelles Tor zu erzielen, wurde mit einem Doppelschlag realisiert. Jannis Lisowski traf nach einstudierter Eckballvariante per Kopf (7.). Nur sechs Minuten später erhöhte Eric Mann auch nach einer Ecke mit dem Kopf auf 2:0. Germania schaltete schnell um, zeigte dem Gast eigene defensive Schwächen auf. Dann ging es zweimal blitzschnell: Lukas Ferchow (35.) und Tony Meyer (37.) schlossen zwei Germania-Tempogegenstöße zum 3:0 und 4:0 ab. Als der VfB das Tempo kurz zügelte, wurde das prompt mit dem Anschlusstreffer bestraft. Trainer Köhler verlangte daher in der Pause weiter konsequentes Pressing. Seine Elf folgte der Anweisung geschlossen, setzte den Gast unter Druck. So war das 5:1 in der 54. Minute nur verdient. Drei Minuten später schloss Collin Weber sehr zu Freude des Trainergespanns Köhler/Klötzer zum 6:1 ab. Dann merkte man den Gastgebern deren hohen Kraftaufwand an, so dass der HSC zu Chancen und dem 2:6 kam. Germania ließ einige guten Möglichkeiten aus. Nach einem Zusammenstoß von VfB-Keeper Jan Maletzke und einem HSC-Angreifer, beide Akteure blieben verletzt liegen, konnten später aber weitermachen, unterbrach der Schiri nicht. Die Gäste kamen erneut an den Ball und trafen zum 6:3-Endstand. Das Fazit des Trainers: „Der Auftritt war mutig und engagiert. Dennoch kassieren wir weiter zu viele Gegentore, bei der Chancenverwertung sind wir nicht gierig genug.“
VfB Germania: Maletzke - Mann, Lehmann, Gampe, Ferchow, Meyer, Lisowski, Grund (46. Pust), Weber (62. Hecht), Hartmann (25. Liese), Pannhausen (70. Cernota);
Torfolge: 1:0, 5:1 Jannis Lisowski (7., 54.), 2:0 Eric Mann (13.), 3:0 Lukas Ferchow (35.), 4:0 Tony Meyer (37.), 4:1, 6:2 Sascha Müller (41., 68.), 5:1 Collin Weber (57.), 6:3 Pascal Thieke (88.); Schiedsrichter: Alexander Kroll; Zuschauer: 35.

 

Text: Florian Bortfeldt

Enttäuscht über leblosen Auftritt

Die A-Juniorenfußballer des VfB Germania Halberstadt haben am letzten Sonntag in der Verbandsliga bei der 2:4-Niederlage gegen den 1. FC Lok Stendal. Die Germania startete tief stehend und lauerte auf Fehler der Gäste. Stendal wirkte anfangs aich recht ideenlos, probierte es mit Diagonalbällen, welche im Zentrum aber abgefangen wurden. Die ersten Möglichkeiten der Altmärker stellten keine Probleme für Keeper Raphael Knote dar. In der 13. Minute war es aber vorbei mit der Herrlichkeit. Ein Ball flog quer in Richtung Torraum, am langenPfosten brauchte der Lok-Angreifer nur noch einschieben. Fortan setzte Stendal die Heimelf unter Druck, beim Abschluss fehlte aber die Konsequenz. In der 24. Minute ging es blitzschnell: Ein Pass durch die dichtgestaffelte Abwehr wurd vom schnellen Jannis Lisowski angelaufen. Der riskierte alles und erreichte den Ball noch kurz vor dem Keeper, konnte dann nur durch ein Foul gestoppt werden. Tony Meyer verwandelte sicher zum schmeichelhaften 1:1.

Germania ließ sich danach wieder zurückfallen, um auf Konter zu warten, ließ dabei aber eine souveräne Fensive vermissen. So ging Stendal durch einen Doppelschlag von Philipp Brühnahn (30.,39.) mit 3:1 in Fürhung. Halberstadt löste sich etwasd aus seiner Lethargie, drängte auf den Anschluss. Ein Freistoß entwickelte sich dabei zur Top-Chance: Gleich dreimal innerhalb kürzester Zeit auf der Linie geklärt. Trainer Florian Köhler fand in der Pause sehr deutliche Worte und änderte das System. Mit Wiederanpfiff presset Germania den Gegner konsequent in dessen Hälfte und zwang diesen zu Fehlern. Beide Seiten kamen nun zu vielen Torchancen. Germania hatte zahlreiche Möglichkeiten, um das Spiel komplett zu drehen, diese wurden aber teilweise kläglich vergeben. Es war ein wildes Hin und Her. Nach dem zwischenzeuitlichen 1:4 durch Ali Hussein (75.) diente das 2.$ durch eine Einzelaktion von Lukas Ferchow nur der Ergebniskosmetik (85.).

Florian Köhler zeigt, dass er nicht zufrieden war. "Ich bin maßlos enttäuscht über den leblosen Auftritt im ersten Durchgang, die zweite Hälfte lief etwas besser. Für mich war nicht zu erkennen, dass die Mannschaft gewinnen will. Das Team zeigt im technischen und spielerischen Bereich zu große Lücken. Es wartet viel Arbeit auf uns, um auf den richtigen Weg zu kommen."

Schon am kommenden Sonntag kommt mit dem Haldenslebener SC der Dritte ins Friedensstadion Anpfiff der Begegnung ist um 13 Uhr.

Knappe Niederlage gegen Ottersleben

Halberstadt (fbo) l Es läuft noch nicht rund bei den A-Junioren des VfB Germania Halberstadt. Die Auswärtsbegegnung beim Spitzenreiter VfB Ottersleben verloren die Gäste mit 2:3.

Beim verlustpunkftreien Gastgeber fehlte Trainer Florian Köhler, da er selbst im Einsatz war. Für ihn übernahm „Co“ Christoph Klötzer die Chefposition auf der Bank. Der sehr sandige Kunstrasenplatz stellte für beide Seiten ein schwieriges Geläuf dar. In den ersten 20 Minuten tat sich Halberstadt schwer, Ottersleben fand dagegen immer wieder Räume, das  4-1-5-System der Gäste zu durchbrechen. Raphael Knothe im Tor der Germania parierte mehrfach gut. Der erste ausgespielte Halberstädter Angriff folgte in der 22. Minute, Lukas Ferchow kam zum Abschluss. Hier war deutlich mehr drin für die Gäste, der Ball landete nur neben dem Tor. Besser lief es in der 27. Minute nach einem Freistoß von Aaron Kläfker, als Hannes Lehmann per Kopf zum 0:1 einnetzte. Von da an dominierte der Gast ganz klar diesen Vergleich, Ottersleben fiel nicht mehr viel ein. Zahlreiche Fehlpässe prägten jetzt das Spiel der Magdeburger. Eine Vielzahl Germania-Chancen fand im weiteren Verlauf nicht den Weg ins Tor: Marcus Grund (38., 40.), Jannis Lisowski (39.) und Eric Mann (Pfostentreffer, 40.) scheiterten jeweils. Das sollte sich böse rächen, denn ein direkter Freistoß der Gastgeber landete zum 1:1 in den Maschen (41.). Torhüter Knothe war da machtlos. Ottersleben antwortete auf die Germania-Dominanz aber sogar mit einem Doppelschlag. Abseitsverdächtig schloss der Spitzenreiter zum 2:1 ab (42.). Den Gästen standen die Fragezeichen ob dieses Spielstandes förmlich im Gesicht. 

Die zweite Halbzeit begann Germania sehr gut, immer mit Druck nach vorne. Lisowskis Fallrückzieher wurde noch aus dem Dreiangel gefischt (60.), Ferchow testete gleich mehrfach das Aluminium. Den guten Spielzügen hatte Ottersleben nichts entgegen zu setzen. Auch Willi Hecht (78.), Niklas Hanke (84.) und erneut Ferchow (88.) brachten das Kunststück zustande, Chancen für mindestens zwei Partien nicht effektiver zu nutzen.  Otterslebens Torhüter Niklas Hamann verdiente sich dabei gute Noten. Die Halberstädter traten aber auch zu unkonzentriert auf. Wieder bekam der VfB Germania die Quittung vorgelegt: In der 90. Minute machte Luca Hohmann (per Abseitstor) mit dem 3:1 alles klar. Christoph Klötzer zeigte Verständnis: „Ohne Linienrichter ist es schwer, das richtig zu erkennen.“ Die Nachspielzeit bot noch den Anschluss zum 2:3 durch Grund nach Ferchow- Vorlage und eine Gelb-Rote Karte gegen die Gastgeber (90.+4). Klötzers Fazit: „Wer seine Chancen nicht nutzt, kann nicht als Gewinner vom Platz gehen. 

 

VfB Germania: Knothe - Mann, Lehmann, Kläfker (63. Habel), Liese (82. Hanke), Ferchow, Lisowski, Grund, Pannhausen (59. Hecht), Meyer, Gampe. 

Torfolge: 0:1 Hannes Lehmann (28.), 1:1 Felix Schirge (41.), 2:1, 3:1 Luca Hohmann (42., 90.), 3:2 Marcus Grund (90.+2); Schiedsrichter: Maximilian Scheibel; Zuschauer: 34. 

 

Text: Florian Bortfeldt

Ergebnisse vom Wochenende

Ein spielreiches Wochenende liegt zurück. Von den jüngsten Spielern Germanias bis hin zu der Regionalliga Mannschaft hatten fast alle Altersklassen Pflichspiele. Die F1- und F2-Junioren gewannen jeweils ihre Spiele gegen SV Grün-Weiß Hasselfelde (10:0) und FSV 1920 Sargstedt (5:3). Unsere B-Junioren gewannen auswärts beim VfL Halle mit einem 2:4. Soverän gewannen auch die C1-Junioren gegen SG Reppichau mit 8:5. Die D2-Junioren des VfB Germania Halberstadt unterlagen hingegen zu Hause dem SV Wanzleben mit 5:7. UNsere E3-Junioren unterlagen knapp dem SV Meteor Wegeleben mit 4:3. Ebenfalls eine Niederlage fuhren die C3-Junioren in Schwanebeck ein (3:2). Weiterhin verloren die D1-Junioren knapp in Haldensleben (1:0). Auf der anderen Seite gewannen die C2-Junioren auswärts gegen SG Gernrode mit 3:6. Leider verloren jedoch unsere A-Junioren zu Hause gegen Union Schönebeck mit 1:3. Die Spielgmeinschaft Harz II fuhr gegen Spg. Rot. Aschersleben/ Eintr. Winningen einen deutlichen Sieg mit 2:5 ein.

Nähere Informationen und Details zu den einzelnen Spielen finden Sie HIER

2. Platz gegen IMO Merseburg

Fußball/A-Junioren:

VfB IMO Merseburg - VfB Germania Halberstadt  2:0

Platz in der Landesmeisterschaft un den Staffelsieg in der Verbandsliga Staffel Nord.

Damit erreichen die A-Junioren des VfB Germania Halberstadt den 2. Platz in der Landesmeisterschaft.


Deutliche Niederlage gegen IMO Merseburg

Fußball/A-Junioren:

Im Hinspiel um die U19 Landesmeisterschaft trafen die Germanen im heimischen Friedensstadion auf den bisher in der Meisterschaft der Verbandsliga Süd verlustpunktfreien VfB IMO Merseburg.

 

Die Frage, die vor diesem Vergleich vielfach gestellt wurde „Ist IMO tatsächlich so stark wie es die Tabellensituation der Südstaffel zum Ausdruck bringt oder gab dort so gravierende Leistungsunterschiede?“ wurde nach dem Spiel mit einem klaren „die sind bärenstark“ zu beantwortet.

 


mehr lesen

Ein Spiel für die Geschichtsbücher

Fußball/A-Junioren:

VfB Germania Halberstadt - VfB Ottersleben  6:5 (1:2)

Nur mit einem Sieg gegen den VfB Ottersleben sollten die U19 Kicker des VfB Germania Halberstadt in der Verbandsliga Nord der A-Junioren ihren Spitzenplatz verteidigen können und den Staffelsieg erringen. Die Konstellation war vor dem Spiel allen Beteiligten klar. Was nun aber am letzten Spieltag im Halberstädter Friedensstadion passierte geht mit Sicherheit in die Geschichtsbücher ein und wird in bleibender Erinnerung aller Spieler und Zuschauer bleiben.

 


mehr lesen

VfB siegt im Spitzenspiel

Fußball/A-Junioren:

Die U19 des VfB Germania Halberstadt fuhr am letzten Spieltag einen am Ende überaus verdienten 2:1 Sieg gegen den 1. FC Lok Stendal ein. Das Resultat schmeichelt den Stendalern, denn was die Germanen in Hälfte zwei an eindeutigen Einschussmöglichkeiten liegen ließen ging auf keine „Kuhhaut“. Aber der Reihe nach.


mehr lesen

U19 siegt im Spitzenspiel

Fußball/A-Junioren:

 Die Frage, die am letzten Sonntag durch das Köhler Team im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten Fortuna Magdeburg beantwortet werden musste war nach der unerwarteten Niederlage im letzten Punktspiel in Gardelegen und den zuletzt schwankenden Leistungen, ob sich das Team fängt und endlich wieder überzeugen kann. 


mehr lesen