Fußball - A-Junioren verlieren in Magdeburg

Das die Aufgabe gegen TuS Magdeburg nicht einfach werden würde, war allen Beteiligten schon vor dem Spiel bewusst. Im Hinspiel hatte man die Magdeburger mit einer deftigen 5:1 Packung nach Hause geschickt und das wollten diese wieder ausbügeln!

Von Beginn an stellte sich TuS kompakt in die Abwehr und ließ die Germanen kommen, um dann mit ihren schnellen Spitzen kontern zu können. Die Germanen erledigten jedoch nach 3 Minuten das Toreschießen für TuS selbst. Ein Rückpass und ein Missverständnis führten zum 1:0 durch ein Eigentor von Franz Meißner.  Das spielte natürlich den Magdeburgern in die Karten. Die Germanen versuchten sofort den Ausgleich zu erzielen. Staat mit einem Kopfball und einigen verheißungsvollen Szenen im Strafraum, wobei die Entscheidungen des Schiedsrichters die Emotionen der Germanen hochkochen ließen, brachten nicht den erhofften Erfolg. Der Spielaufbau war an diesem Tag sehr mangelhaft, viel zu viele hohe und lange Bälle wurden gespielt, das Kurzpassspiel fast gänzlich vernachlässigt und wenn doch mal flach gespielt wurde, fehlte die Genauigkeit. Max Stadler in der 21. Minute mit einem Fernschuss und Jakob Frye nach Direktabnahme verfehlten das Ziel. Die Magdeburger kamen gelegentlich vor das Tor der Germanen, aber dann gefährlich. Ein weiteres Tor gelang bis zur Pause keiner Mannschaft mehr.

 

Die Halbzeitansprache von Trainer Planitzer fiel dann ziemlich deftig aus. Die Diskussionen um die Schiedsrichterentscheidungen und die Spielweise waren Thema. Es musste sich etwas ändern, um in der 2. Hälfte das Spiel noch drehen zu können.

 

Der Beginn der 2. Halbzeit war vielversprechend, man merkte den Germanen an, dass sie sich noch nicht aufgeben wollten. In der 49. Minute war es dann Nick Bamberg, der nach einer Ecke von Stadler den Ausgleich erzielte. Jetzt hatte man das Gefühl, dass noch etwas geht! Durch die Einwechslung von Enno Boks kam auf der rechten Seite viel Bewegung auf, der B-Jugendspieler machte seine Sache sehr gut! Leider fehlte es den Germanen im Abschluss an Genauigkeit und Entschlossenheit. Cedrik Staat, der mit einer Erkältung in die Begegnung gegangen war, verließen die Kräfte und musste vom Platz. Die Umstellungen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Max Köhler mit einem Solo und Frye mit einem Schuss hatten noch die besten Möglichkeiten. Die Magdeburger konterten weiter und so war es, nach einen Freistoß, den Paul Niehs noch hervorragend halten konnte, die darauffolgende Ecke, die zum 2:1 führte. Die Germanen versuchten nochmal in das Spiel zu finden, die Abspiele und Abschlüsse waren jedoch zu ungenau, sodass es mit einem Tor nicht mehr klappte. TuS gelang in der 87. MInute noch das 3:1 und somit die endgültige Entscheidung. 

 

Fazit: An diesem Tag gab es zu wenig Spieler, die ihre Normalform abrufen konnten und das kann man sich gegen TuS Magdeburg nicht erlauben!

 

 

 

Germania: Niehs - Brunner, Köhler, Meißner, Bamberg (Wiekert), Stadler, Eheleben, Müller, Frye, Hanke (Boks),Staat (Elster)

Jakob Frye (in rot am Ball) konnte trotz guter Leistung keinen SIeg mit seinem Team holen.