Sportliche Leitung 

 

Bastian Herbst

 

 

 

 

Sportliche Leitung

 

Horst Cernota

Cheftrainer Leichtathletik

Steffen Fricke

Termine nach Vereinbarung

Telefon: 0170/1896972



Die Abteilung Leichtathletik ist die Gründungsabteilung des VfB Germania. Sie steht für die Kernsportart der Olympischen Spiele! Ziel ist maximal zu laufen, zu springen und zu werfen. Die Leichtathletik schult nicht nur perfekte Bewegungsabläufe und maximale Leistung, sondern fördert gerade im Kindes- und Jugendalter Charakter, Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Respekt, Erfahrungen und Umgang mit Leistung! Die Fairness dieser Sportart ist unübertroffen.

Die Halberstädter Leichtathletik ist sehr traditionell und wurde im frühen 19ten Jahrhundert eingeführt. Viele Olympiastarter, deutsche Meister und Bundesligastarts machten die Leichtathleten weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.  

Abteilungsleiter Kay Felchner und Cheftrainer Steffen Fricke sind selber erfahrene Topathleten aus der deutschen Spitze und haben seit 2013 die Abteilung neu aufgebaut, um die alte Tradition aufleben zu lassen.


Sommertraining

April bis Oktober im Friedensstadion

Leistungssport: Montag bis Freitag 16.30 bis 18.30 Uhr (Steffen Fricke)

Breitensport:  Dienstag und Freitag 16 bis 17.30 Uhr (Herr Koch / 5 bis 11 Jahre)

Kindersport: Freitag 16 bis 17 Uhr (Kay Felchner, Kinder bis 5 Jahre)

Behindertensport: Dienstag, Donnerstag und Freitag 16 bis 18 Uhr (Herr Schwalenberg)

 

Wintertraining im FSZ

Dienstag, Donnerstag, Freitag 16 bis 18 Uhr

 

 


Meldungsarchiv

Erfolgreicher Abschluss der Freiluftsaison für Halberstädter Leichtathleten

Zum Abschluss der Freiluftsaison 2020 traten fünf Germanen zur Bahneinweihung des

Magdeburger LV Einheit im Dreikampf an und konnten ihre starken Trainingsleistungen

unter Beweis stellen. Bei guter Konkurrenz schaffte es jeder Sportler mit persönlichen

Bestleistungen das Jahr erfolgreich und mit Leistungssteigerungen abzuschließen.

Tim Hackmann, dessen Dreikampf aus 75m Sprint, Weitsprung und Ballwurf bestand, konnte

sich klar gegen die Konkurrenz durchsetzen und die Goldmedaille gewinnen. Mit zwei

persönlichen Bestleistungen (pB) im Weitsprung (4,38m) und im Ballwurf (46,30m), sowie

dem 75m-Sprint in 11,54s hat er 1183 Punkte erreicht. Darius Springer erzielte 1380 Punkte

und belegte in der Altersklasse M14 Platz 5. Auch er konnte mit zwei persönlichen

Bestleistungen überzeugen. Darius lief die 100m in 13,50s, sprang 5,05m (pB) weit und hat

die Kugel 9,03m (pB) weit gestoßen.

In der Altersklasse M15 traten Niklas Schaumberg und Jason Heinrichs an. Niklas gewann

den Wettbewerb mit 1522 Punkten und sicherte sich Gold. Dabei sprintete er die 100m in

13,50s und durfte sich über 5,27m im Weitsprung freuen. Eine eigene Bestleistung konnte

Niklas im Kugelstoßen (10,56m) verzeichnen. Jason erreichte Platz 5 und 1281 Punkte.

Hierbei hat er in jeder Disziplin des Dreikampfes, 100m Sprint (13,51s), Weitsprung (4,25m)

und Kugelstoßen (8,73m), eine Bestleistung abgeliefert.

Auch die einzige weibliche Teilnehmerin des VfB Germania Halberstadt durfte am Ende des

Tages auf dem Siegerpodest stehen. Den dritten Platz der Altersklasse W14 belegte Samara

Broß mit 1294 Punkten. Nach 14,67s im Sprint und 3,93m im Weitsprung konnte auch

Samara eine neue persönliche Bestleistung im Kugelstoßen (9,17m) feiern.

Nach einem schwierigen Jahr für alle Leichtathleten ist dies ein erfolgreicher Abschluss der

Freiluftsaison 2020 und lässt weitere Leistungssteigerungen und Erfolge aller Germanen

erwarten.

Kalina Krebs - Erfolgreich beim Werfertag

Drei Disziplinen drei Bestleistungen
Am 3.Oktober,fand der 12. Werfertag in Burg statt.
Das Wetter spielte mit, der Wettkampf verlief zügig und reibungslos. Alles war gut organisiert. 
Kalina Anna Krebs vom VfB Germania Halberstadt startete in allen drei Disziplinen, dem Speer - und Diskuswurf und dem Kugelstoßen. Erst im August warf die fünfzehnjährige in Magdeburg bei den Stadtmeisterschaften mit dem Speer Bestleistung, die sie jetzt noch einmal toppte. Der Speer flog 31,60m weit. Mit der Kugel geht sie seltener an den Start. Zur Freude aller, stieß Kalina die Kugel 9,83m weit. Damit verbesserte sie sich innerhalb diesen Jahres um 1,55m. Die ehrgeizige Athletin war damit nicht ganz zufrieden, denn sie wollte, die 10 vor dem Komma, die sie bereits im Training gestoßen hatte, bestätigen. Der Diskuswurf ist eine neue Disziplin für Kalina, auch darin wollte sie sich einmal ausprobieren. So ging sie ohne Training,etwas aufgeregt in den Ring. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Sie schleuderte den Diskus auf eine Weite von 25,12m. In allen drei Disziplinen belegte sie den ersten Platz.
Mit dem Potenzial was Kalina besitzt, kann sie eine Siebenkämpferin werden. Es ist abzuwarten, wohin sie der Weg führt.
Sie hat sich in diesem "schwierigen" Jahr, corona - und verletzungsbedingt,stets weiterentwickelt und persönliche Bestleistungen erzielt.

Persönliche Bestleistung für Kalina in Stendal


Am Wochenende fand der 8. internationale Hanse – Cup in Stendal statt. Nationen aus England,
Frankreich, Österreich, Schweiz, Niederlande, Polen u. a. traten gegeneinander an.
Das Wetter zeigte sich nicht von seiner besten Seite. Am Samstag hatten die Mehrkämpfer
ungünstige Bedingungen, doch sie trotzten dem Wetter und es fielen einige Rekorde.
Für den Sonntag waren die Stabhochspringer zum Einzelspringen eingeladen.
Der Tag war recht kühl. Kalina Anna Krebs 15, vom VfB Germania Halberstadt, ging in der von ihr
noch nicht so lang ausgeübten Disziplin, dem Stabhochsprung, an den Start. Beim letzten
Freiluftwettkampf in der Disziplin, wollte sie es noch einmal wissen, ob sich das sonntägliche Training
gelohnt hat. Da sie den letzten Wettkampf eine Woche zuvor in Markkleeberg , aufgrund immer
wieder auftretender Knieprobleme absagen musste, war sie um so motivierter.
Kalina begann mit einer Höhe von 2,30m, die sie locker übersprang. 2,40m ließ sie aus und wagte sich
gleich an die 2,50, was auch gleichzeitig ihre Bestleistung war. Die ersten beiden Versuche
missglückten, mit dem dritten und letzten Sprung sollte sich entscheiden, ob sie weiterkommt oder
ausscheidet. Sichtlich angespannt lief sie an und sprang so souverän über die Latte, dass mindestens
2,70m drin gewesen wären. Danach ging sie die 2,60m an und schon beim ersten Versuch sollte es
klappen. Die nächste Höhe von 2,70m verfehlte sie nur knapp. Somit erzielte sie mit 2,60m eine p. B.
und den ersten Platz. Trotz der momentanen schwierigen Situation, dem unregelmäßigen Training,
der häufigen Verletzungen, ist es eine beachtliche Leistung von der sportlichen Athletin ,wie weit sie
es in der kurzen Zeit, in der sie Stabhochsprung ausübt, gebracht hat. Sie ist stolz, eine unter den
wenigen Athletinnen aus Sachsen Anhalt zu sein, die diese Disziplin ausüben.
Ein besonderer Dank gilt ihren Trainern Mario Friedrich, Steffen Fricke und Niklas Kopetzky und
natürlich ihren Eltern, ohne sie ein Training in Burg, Magdeburg und die Fahrten zu den
Wettkämpfen nicht möglich wäre.
Am 3. Oktober absolviert Kalina ihren letzten Freiluftwettkampf beim Werfertag in Burg.
Nach den Herbstferien beginnt dann im Magdeburger Olympiastützpunkt die Hallensaison.

4x Gold für Para-Leichtathleten

Am 15. Februar ermittelten die deutschen Para-Leichtathleten ihre Besten bei den Deutschen Para-Leichtathletik Hallenmeisterschaften in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Mit dabei auch ein schlagkräftiges Team vom VfB Germania Halberstadt. Toni Ortmann beherrschte die Konkurrenz über 3.000 m nach Belieben und sicherte sich mit einem beherzten Lauf in Bestzeit den Meistertitel. Er bestätigte die hervorragenden Trainingsergebnisse und empfahl sich damit nachdrücklich für internationale Wettkämpfe. Philip Hess, erstmalig bei einer solch hochkarätigen Veranstaltung am Start, holte sich über die gleiche Distanz ebenfalls mit Bestzeit den deutschen Vizemeister. Beide Athleten wurden unmittelbar nach dem Zieleinlauf gegen 18.00 Uhr von der NADA zur Dopingkontrolle gebeten. Dadurch erreichten die Sportler das heimische Halberstadt erst kurz vor Mitternacht. Geburtstagskind Mirko Kuhlmey sicherte sich die Hallen-Meistertitel bei den Senioren im Kugelstoßen sowie im Diskus- und Speerwerfen. Wolfgang Geissler komplettierte das gute Abschneiden der Truppe um Trainer-Urgestein Ditmar Schwalenberg mit einem 4. und zwei 6. Plätzen.

Bildautor Mirko Kuhlmey

v.l.n.r. Trainer Ditmar Schwalenberg, Philip Hess, Toni Ortmann, Mirko Kuhlmey, Wolfgang Geissler

2 Wettkämpfe 2 Siege für die VfB Leichtathletin Kalina Krebs

Die Leichtathletin Kalina Anna Krebs vom VfB Germania Halberstadt, aus der Trainingsgruppe von Steffen Fricke, hat eine weitere Disziplin für sich entdeckt. Die Lauf- und Sprungstarke Athletin absolvierte bereits 2 Wettkämpfe in der Disziplin Stabhochsprung. Seit kurzem trainiert Kalina zusätzlich jeden zweiten Mittwoch bei dem Trainer Mario Friedrich im Olympiastützpunkt Magdeburg. Dieses ist für die Eltern ein enormer Zeitaufwand. Doch es hat sich bereits gelohnt. Bei Ihrem ersten Wettkampf in Halle stellte Kalina Ihre erste Bestleistung in dieser Disziplin auf. Mit übersprungenen 2.30 m belegte sie Platz 1. Sie war vor dem Wettkampf sehr nervöse und am Ende sichtlich erleichtert, dass allesso toll geklappt hat. Am 14.12.2019, im Rahmen des Weihnachtssportfestes des Sportclub Magdeburgs, konnte sie sich erneut unter Beweis stellen. Erst der dritte Versuch, von den Zuschauern mit rhythmischem Klatschen begleitet, übersprang Kalina die 2,40 m. Neue Bestleistung, Platz 1 und riesige Freuden waren der Lohn. Mit dieser Höhe hat sie sich bereits für die kommenden Mitteldeutschen Meisterschaften qualifiziert. Das Trainergespann kann stolz auf diese Leistung sein und gespannt in die Zukunft blicken.