Büroleiter Leichtathletik

Steffen Fricke

Termine nach Vereinbarung

Telefon: 0170/1896972



Die Abteilung Leichtathletik ist die Gründungsabteilung des VfB Germania. Sie steht für die Kernsportart der Olympischen Spiele! Ziel ist maximal zu laufen, zu springen und zu werfen. Die Leichtathletik schult nicht nur perfekte Bewegungsabläufe und maximale Leistung, sondern fördert gerade im Kindes- und Jugendalter Charakter, Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Respekt, Erfahrungen und Umgang mit Leistung! Die Fairness dieser Sportart ist unübertroffen.

Die Halberstädter Leichtathletik ist sehr traditionell und wurde im frühen 19ten Jahrhundert eingeführt. Viele Olympiastarter, deutsche Meister und Bundesligastarts machten die Leichtathleten weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.  

Abteilungsleiter Kay Felchner und Cheftrainer Steffen Fricke sind selber erfahrene Topathleten aus der deutschen Spitze und haben seit 2013 die Abteilung neu aufgebaut, um die alte Tradition aufleben zu lassen.


Sommertraining

April bis Oktober im Friedensstadion

Leistungssport: Montag bis Freitag 16.30 bis 18.30 Uhr (Steffen Fricke)

Breitensport:  Dienstag und Freitag 16 bis 17.30 Uhr (Herr Koch / 5 bis 11 Jahre)

Kindersport: Freitag 16 bis 17 Uhr (Kay Felchner, Kinder bis 5 Jahre)

Behindertensport: Dienstag, Donnerstag und Freitag 16 bis 18 Uhr (Herr Schwalenberg)

 

Wintertraining im FSZ

Dienstag, Donnerstag, Freitag 16 bis 18 Uhr

 

 


Meldungsarchiv

4x Gold für Para-Leichtathleten

Am 15. Februar ermittelten die deutschen Para-Leichtathleten ihre Besten bei den Deutschen Para-Leichtathletik Hallenmeisterschaften in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Mit dabei auch ein schlagkräftiges Team vom VfB Germania Halberstadt. Toni Ortmann beherrschte die Konkurrenz über 3.000 m nach Belieben und sicherte sich mit einem beherzten Lauf in Bestzeit den Meistertitel. Er bestätigte die hervorragenden Trainingsergebnisse und empfahl sich damit nachdrücklich für internationale Wettkämpfe. Philip Hess, erstmalig bei einer solch hochkarätigen Veranstaltung am Start, holte sich über die gleiche Distanz ebenfalls mit Bestzeit den deutschen Vizemeister. Beide Athleten wurden unmittelbar nach dem Zieleinlauf gegen 18.00 Uhr von der NADA zur Dopingkontrolle gebeten. Dadurch erreichten die Sportler das heimische Halberstadt erst kurz vor Mitternacht. Geburtstagskind Mirko Kuhlmey sicherte sich die Hallen-Meistertitel bei den Senioren im Kugelstoßen sowie im Diskus- und Speerwerfen. Wolfgang Geissler komplettierte das gute Abschneiden der Truppe um Trainer-Urgestein Ditmar Schwalenberg mit einem 4. und zwei 6. Plätzen.

Bildautor Mirko Kuhlmey

v.l.n.r. Trainer Ditmar Schwalenberg, Philip Hess, Toni Ortmann, Mirko Kuhlmey, Wolfgang Geissler

2 Wettkämpfe 2 Siege für die VfB Leichtathletin Kalina Krebs

Die Leichtathletin Kalina Anna Krebs vom VfB Germania Halberstadt, aus der Trainingsgruppe von Steffen Fricke, hat eine weitere Disziplin für sich entdeckt. Die Lauf- und Sprungstarke Athletin absolvierte bereits 2 Wettkämpfe in der Disziplin Stabhochsprung. Seit kurzem trainiert Kalina zusätzlich jeden zweiten Mittwoch bei dem Trainer Mario Friedrich im Olympiastützpunkt Magdeburg. Dieses ist für die Eltern ein enormer Zeitaufwand. Doch es hat sich bereits gelohnt. Bei Ihrem ersten Wettkampf in Halle stellte Kalina Ihre erste Bestleistung in dieser Disziplin auf. Mit übersprungenen 2.30 m belegte sie Platz 1. Sie war vor dem Wettkampf sehr nervöse und am Ende sichtlich erleichtert, dass allesso toll geklappt hat. Am 14.12.2019, im Rahmen des Weihnachtssportfestes des Sportclub Magdeburgs, konnte sie sich erneut unter Beweis stellen. Erst der dritte Versuch, von den Zuschauern mit rhythmischem Klatschen begleitet, übersprang Kalina die 2,40 m. Neue Bestleistung, Platz 1 und riesige Freuden waren der Lohn. Mit dieser Höhe hat sie sich bereits für die kommenden Mitteldeutschen Meisterschaften qualifiziert. Das Trainergespann kann stolz auf diese Leistung sein und gespannt in die Zukunft blicken.

Rathausbalkon 2019

 

Traditionell lud Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke, erfolgreiche Sportler des VfB Germania auch in diesem Jahr wieder zu einer Ehrung auf den Rathausbalkon ein.

 

Für den „besonderen Auftritt“ sorgt die Firma „Wolf-Reisen“, die die Athleten mit dem „Germania-Doppeldecker-Bus“ vom Friedensstadion abholte und auf den Fischmarkt transportierte.

 

Vor dem Rathaus stellten Stadionsprecher Bernd Waldow die Sportler kurz vor, bevor der Oberbürgermeister die Leistungen der Athleten würdigte und den hohen Stellenwert der ehrenamtlichen Trainer und Betreuer würdigte. Bemerkenswert und sehr Erfreulich, dass aus ehrenamtlicher Arbeit auch solche Spitzenleistungen entstehen und so auch die Stadt Halberstadt über die Landesgrenzen hinaus durch den Sport positive Werbung erhält.

 

Im Jahr 2019 wurde der Tischtennisspieler Volker Bastian Deutscher Meister in der Kategorie „Ü70/Handycap“. Die Paraleichtathleten Toni Ortmann und Mirko Kulmey sowohl mehrfach Mitteldeutsche Meister als auch Internationale Deutsche Meister. Die D- Junioren Fußballer erspielten den Landesmeistertitel und die Judoka Hanna Duve und Albert Rupprich errangen die Vize-Landesmeisterschaft.

 

Mit dem beeindruckenden Erlebnis, einen Blick vom Halberstädter Rathausbalkon auf die applaudierenden Fans genommen zu haben, gehen Germanias Sportler motiviert in das nächste Sportjahr.

 

 

 

 

 

mehr lesen

Jannick Schwendt knackt die 100m

Beim Burger Werfermeeting ging es weit hinaus.

Die vielseitigsten wurden mit einem 100m Pokal geködert. Jannik Schwendt vom VfB Germania knackte als einziger Teilnehmer der rund 50 Starter die magische Marke. Seine Leistungen waren 14,32m in Kugelstoß, 41,78m Diskuswerfer und 46,43m Speerwurf. Den Pokal nahm er stolz in Empfang. 

Seine Vereinsmitglieder ließen sich nicht Lumpen. Shiwa Sterz warf Bestleistung mit dem Diskus und kam erstmals über 30m. Ein versöhnlicher Abschluss der in Magdeburg trainierenden Athletin. Das Kugelstoßen gewann sie als Zusatz mit guten 9,54m. 

Kalina Krebs wollte ihren Erfolg aus der Vorwochen in Quedlinburg nochmals bestätigen. Mit 28,93m blieb sie aber 2m hinter ihrer Weite aus der Vorwoche. Die Konstanz lässt aber für Ihre Zukunft hoffen. 

Am kommenden Samstag findet dann der Abschluss dieser Saison in Blankenburg statt. Einige Athleten möchten sich dort noch einmal messen bevor es in die Wintervorbereitung geht.

Regionales Sportfest in Strausberg

(geschrieben von Trainer Steffen Fricke)

Die regionalen Meisterschaften von Strausberg wurden von einigen VfB Athleten genutzt um den Sommer 2019 sportlich zu

verabschieden. Bei geselliger Runde am Vorabend genoss man gutes Essen und schöne Atmosphäre in brandenburgischen Strausberg. Nicht nur Athleten auch deren Eltern nutzen den Ausflug um den Alltag zu entkommen. Sportlich waren die Germanen auch. So siegten diese zahlreich und das auch mit zum teil sehr ordentlichen Ergebnissen. Ältester Teilnehmer war Vater Volker Sterz in der Ak 55 er belegte gleich 2x den 2. Platz. Seine Kugel kam dabei auf 10,32 und der Diskus flog auf 32,26m. Tochter Shiwas (14) gewann diese Disziplinen mit 9,93m und 28,96m. So blieb das Familienduell noch bei Vater Volker. Jannik Schwendt reiste mit seiner Mutter als treusten Fan an und war der beste Athlet des Tages. Jannik stieß 14,70m die Kugel und warf 46,16m seinen 1,5 kg Diskus in der U18 zum Sieg. 

Die u16 Athleten Kalina Krebs, Niklas Schaumberg und Elisabeth Halbach zeigten bei sommerlichen Temperaturen ebenfalls gute Leistungen und holten insgesamt 7 Medaillen. 

Kalina belegte in der w14 mit 1,35m im Hochsprung Platz 2 und holte Bronze im Speerwurf mit 26,52m. 

Elisabeth siegte im Weitsprung mit 4,40m und belegte Platz 2 über 100m mit 14.15s. 

Den kompletten Satz holte Niklas mit 13,17s 100m Platz 2 , 5,22m weit Platz 1 u d Speer 30,10m Platz 3. Das schaffte auch der jüngste im Feld Ole Fricke. Der 6 jährige wollte unbedingt starten und stellte sich der Konkurrenz aus Brandenburg. Das gut besuchte Feld machte Spaß zuzusehen. Die begeisterten Kinder gaben alles. So lief Ole im 30m Sprint zu Gold, holte kämpferisch Silber über 400m und bekam Bronze im Weitsprung 2,61m. Vater Steffen warf den Diskus bei den Männern zum Sieg mit einer für ihn eher schwachen Weite von 40,63m. Die Freude über Sohn und Athleten wurden aber keines Wegs geschmälert.

Das war ein interessantes und faires Wochenende für alle Beteiligen. Kommendes Wochenende geht es dann in der eigenen Heimat in Quedlinburg zur Sache, das gut organisierte Sportfest lässt wieder auf spannende und gute Ergebnisse hoffen.