Para-Leichtathletik - 1. Mitteldeutsche Meisterschaften für Menschen mit Behinderung in Sachsen-Anhalt

Am Samstag, den 6. Mai, fanden zum ersten Mal die offenen Mitteldeutschen Meisterschaften für Menschen mit Behinderung in Sachsen-Anhalt statt. Die Abteilung Behindertensport des VfB Germania Halberstadt führte diese Meisterschaften in Zusammenarbeit mit dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband Sachsen-Anhalts im Halberstädter Friedensstadion durch.

 

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Dr. Detlef Eckert – Vizepräsident Behindertensport/Inklusion im BSSA, Henning Rühe – Präsident des Kreissportbundes Harz sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Halberstadt Andres Henke.

Pünktlich um zehn starteten danach die Wettkämpfe. Nicht nur Deutsche Meister wie Daniel Storch vom TSV Zeulenroda, Lukas Froese und Justin Adam vom VfB Germania Halberstadt, auch eine Medaillengewinnerin von den Olympischen Spielen in London 2012, Marie Brämer-Skowronek, fanden den Weg ins Halberstädter Stadion. Zudem waren Athleten aus 4 Bundesländern (Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Niedersachsen, Baden-Württemberg) von insgesamt 10 Vereinen am Start. Für den reibungslosen Ablauf an diesem Tag sorgte die Vorbereitung des Orga-Teams um Laura-Jane und Annett Krötki sowie Ditmar Schwalenberg und die sehr gut vom Stadionpersonal präparierten Wettkampfstätten.

Erneut sehr erfolgreich bei diesen Meisterschaften waren die Athleten des VfB Germania Halberstadt. Als Ausrichter stellten sie die größte Delegation an diesem Tag.

Die Germania-Athleten sammelten 16 Mittedeutsche Meistertitel, 3 Vizemeistertitel, 3 dritte Plätze sowie weitere vordere Platzierungen.

Herauszuheben sind die Leistungssteigerungen von Justin Adam (MJU 18). Im 100m Sprint verbesserte er sich um rund eine halbe Sekunde auf nunmehr 12,60 sec. Auch im Weitsprung egalisierte er seine Bestleistung gleich mit dem ersten Sprung. Diese steht nun bei 5,17m.

Toni Ortmann (MJU 18) sicherte sich den Meistertitel über die 1500m Distanz. Er lief diese Strecke zum ersten Mal. Mit der Zeit von 5:07,59 Minuten waren seine Trainer sehr zufrieden, zumal er das Rennen ab der zweiten Runde in Alleingang absolvierte.

Tina Banisch (Frauen), Lukas Froese und Martin Carmesin (Männer) sicherten sich je drei Meistertitel.

Sebastian Großheim belegte im Kugelstoßen und Jan David Krannich im 1500m Lauf (beide Männer) den zweiten Platz. Thomas Meise (Männer) konnte sich im Weitsprung und über die 400m Distanz über dritte Plätze freuen.

Jan Nic Arnold (TV Cannstatt) hatte den längsten Anreiseweg auf sich genommen. Mit seinen erreichten Leistungen im 100m Sprint, Weitsprung, Kugelstoß und Speerwurf erkämpfte sich der junge Athlet jeweils den Titel in der MJU 16.

 „Über die durchweg positiven Meinungen aller Anwesenden haben wir uns sehr gefreut“, zog am Ende eines langen Wettkampftages Orga-Teamleiterin Laura-Jane Krötki ein positives Fazit.

Der MDR und das RFH sowie die lokale Presse berichteten über die Titelkämpfe in Halberstadt.

Die Leichtathleten der Abteilung Behindertensport möchten sich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich beim Behinderten-und Rehabilitationssportverband Sachsen-Anhalt, dem Leichtathletik-Förderverein, der Stadt Halberstadt, der Harzer Volksbank eG, dem Internationalen Bildungs-und Sozialwerk und den Mitarbeitern des Stadions, dem Freizeit- und Sportzentrum Halberstadt, der Möbel- und Küchenmontage Steffen Wiese sowie den zahlreichen Kampfrichtern für die tolle Unterstützung bei diesen Meisterschaften bedanken.