Fußball - 4 Tore und doch verloren

Bei schönstem Fußballwetter startete vergangenen Sonntag die Saison für die D2-Junioren in der Landesliga, nachdem sie am ersten Spieltag noch spielfrei hatten. Mit dem MSV Börde traf man gleich auf einen harten Brocken im heimischen Friedensstadion. Man merkte den Jungs aus der Landeshauptstadt gerade in den ersten 15 Minuten an, dass sie in der letzten Saison noch in der Talentliga spielten.

Die Halberstädter begannen sehr nervös und ängstlich im Spielaufbau. Man bekam keinen Zugriff auf den Gegenspieler, sodass der MSV seine Chancen in der 6. Minute zum 0:1 und in der 7. Minute zum 0:2 eiskalt nutzen konnte. In der 8. Minute wurde nach einem Foul von Felix Faßhauer auch noch auf 9-Meter für den MSV entschieden. Luca Staat, der bei den ersten beiden Toren chancenlos war, behielt die Nerven und parierte den Strafstoß und hielt somit seine Mannschaft im Spiel. Nach dieser Situation ging ein Ruck durch die Mannschaft. Tyron-Cruz Quaiser prüfte in der 18. Minute den Torhüter der Magdeburger das erste Mal. Obwohl die Vorharzer nun besser im Spiel waren, wurden sie durch die Magdeburger geschockt. Nachdem Luca Staat in der 21. Minute mit einer guten Parade den Ball noch um den Pfosten lenkte, führte der nachfolgende Eckball zu einem Eigentor und damit zum 0:3. Im gegenzug ging ein Angriff über die rechte Seite, wo sich Aapo Koskela gut durchsetzte und Tyron-Cruz Quaiser zum 1:3 in der 22. Minute bediente.  Nach einem langen Ball von Luca Staat war wieder Tyron-Cruz Quaiser zur Stelle. Er erzielte in der 26. Minute das 2:3. Es waren zwar nur noch ein paar Minuten zu spielen aber die jungen Germanen wollten unbedingt noch vor der Halbzeit den Ausgleich erzielen. Da der Schiedsrichter aber zur Überraschung von allen Anwesenden zur Halbzeit pfiff, während die Halberstädter sich für einen Freistoß aus guter Position vorbereiteten, ging es mit dem 2:3 in die Kabinen. 

Die Germanen fingen in Durchgang zwei so an, wie sie Durchgang eins beendet hatten. Man drängte auf den Ausgleich, war aber leider so auch für Konter anfällig, was der MSV dann in der 40. Minute ausnutzte und den alten zwei-Tore-Abstand wiederherstellte. Die bessere Zweikampfführung war jedoch ausschlaggebend dafür, dass die Germanen immer mehr Chancen herausspielen konnten. Tyron-Cruz Quaiser konnte zwei dieser Chancen zum 3:4 und zum verdienten Ausgleich nutzen. Die Mühe sollte sich aber nicht auszahlen, da die Magdeburger nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schnell vor das Halberstädter Tot gelangten und in der 55. Minute auf 4:5 erhöhten. Der VfB versuchte noch einmal alles, um den erneuten Ausgleich zu erzielen. Leider war bei einem gut getretenen Freistoß von Quaiser die Latte im Weg. Kurz vor dem Schlusspfiff wurde Quaiser im Strafraum zu Boden gerissen. Der Schiedsrichter entschied jedoch nicht auf Strafstoß, sodass es beim 4:5 blieb. 

Germania: L. Staat - F. Faßhauer, O. Marquardt, A. Koskela (31. Min. L. Nickel), N Schulze, E. Staat, T. Quaiser, L. Lemme (22. Min. A. Franke)

Felix Faßhauer (2.v.r.) kam in der 2. Hälfte besser ins Spiel.