Judo:... Hannah Duve startet in die Wettkampfsaison


(von Nadine Duve)

Nach einer langen coronabedingten Wettkampfpause, gibt es nun mutige Vereine, die sich den aufwendigen Hygienekonzepten und Genehmigungsverfahren stellen, um für die Nachwuchsjudokas gut organisierte und pandemiegerechte Wettkämpfe durchführen zu können. So auch der SV Motor Wolgast, der erst beim dritten Anlauf eine Genehmigung für das 7. Internationale Arno Kroll Gedenkturnier erhalten hat und den Wettkampf nun am Wochenende durchführen durfte. Im Rahmen der Coronabedingungen war die Teilnehmerzahl begrenzt, sodass nur 150 Teilnehmer aus 20 Vereinen an diesem Wochenende teilnehmen durften. Hannah Duve vom VfB Germania Halberstadt machte sich hochmotiviert auf den Weg nach Wolgast, um endlich wieder in einem Wettkampf auf der Matte zu stehen. Zum Wettkampfbeginn kam dann die Ernüchterung beim Blick auf die Kampflisten. In Hannahs Gewichtsklasse bis 44 kg in der Altersklasse u15 gab es keine weitere Teilnehmerin. Einen kampflosen Sieg wollte Hannah jedoch nicht hinnehmen. Sie verzichtete auf den Siegerpokal und durfte in einem starkbesetztem Teilnehmerfeld in der nächsthöheren Gewichtsklasse bis 48 kg antreten. Nach 5 Kämpfen und einen anstrengenden Wettkampftag konnte Hannah den verdienten Bronzepokal entgegennehmen.

Bereits im Juni diesen Jahres stand Hannah auf der Wettkampfmatte beim internationalen Solanin Cup in Nowa Sol in Polen. Der Solanin Cup fand kurz nach der über 6-monatigen Trainingspause statt. Hannah konnte sich bei diesem Turnier mit einem 7. Platz durchsetzen. Hannah musste allerdings einsehen, dass ihr selbstständiges "Home und Online-Training" während des Lockdowns nicht ausreichte, um auf internationaler Ebene in den Medaillerängen mitzuwirken. Umso größer ist jetzt der Willen, den Trainingsrückstand aufzuholen.

"Noch eine Dauerunterbrechung des Trainings wäre eine Katastrophe, vor allen auf internationaler Ebene. Die coronabedingten Trainingspausen gab es in Island kurzzeitig auch, aber nicht so lange wie in Deutschland." so Hannah Duve.

So schaute Hannah manchmal traurig nach Reykjavík, wie die Judokas und Freundin Emma in ihrem Verein trainieren konnten, während in Deutschland alles still stand. Vor 19 Monaten durfte Hannah in Reykjavík beim Judofelag Reykjavikur trainieren und der Kontakt besteht bis heute. In den Sommerferien durfte Hannah ihre Freundin aus dieser Zeit wiedersehen. Denn Emma besuchte Hannah in Deutschland. Hier wird deutlich, was der Begründer des Judos Jigoro Kano meint: "Die Menschen sind Rivalen im Wettkampf, aber geeint und Freunde durch ihr Ideal in der Ausübung ihres Sportes und noch mehr im täglichen Leben". 

Denn auch in Wolgast hat Hannah eine langjährige Konkurrentin als zukünftige Wegbegleiterin in ihrem Sport gefunden.